„Dazuverdienen“ in der Pension

Man ist also in Pension und hat nun plötzlich ungewohnt viel Zeit. Einigen fällt es leicht, diese „Lücke“ schnell mit Hobbys und Aktivitäten innerhalb der Familie zu füllen. Andere fühlen sich aber fit und möchten gerne noch etwas dazuverdienen. Doch worauf ist da zu achten?

Prinzipiell hat jeder Zuverdienst Konsequenzen für sowohl die Steuer als auch für die Sozialversicherung. Ob mit Einbußen zu rechnen ist, hängt von der Art Ihrer Pension ab!

Das gilt für die Steuer:

Grundsätzlich hängt die Steuerberechnung immer vom Jahresgesamteinkommen ab. Das heißt, alle Gehälter (ohne Sonderzahlungen) und die Pension werden addiert. Davon werden dann die Sozialversicherungsbeiträge abgezogen. Übersteigt dieser Betrag nun € 12.000 im Jahr, müssen Sie mit einer Steuernachforderung rechnen.

Wenn Sie eine „Frühpension“ beziehen, dürfen Sie nur geringfügig (für 2016: € 415,72/Monat) dazuverdienen, sonst verlieren Sie die Pension!

Wenn Sie vor dem Alter von 60 (Frauen) bzw. 65 (Männer) eine Pension aus gesundheitlichen Gründen beziehen und nun eine neue Arbeit beginnnen möchten, erwarten Sie bei einem GESAMT-Einkommen über € 1.167,91 brutto Abzüge! Je nach Einkommen sind das 30-50% vom Anteil, der über € 1.167,91 liegt!

Das gilt für die Sozialversicherung:

Es fällt keine Nachforderung an, wenn Sie UNTER der Geringfügigkeitsgrenze (für 2016: € 415,72/Monat) dazuverdienen.

Liegt Ihr monatliches Gehalt ÜBER der Geringfügigkeitsgrenze, wird der Sozialversicherungsbeitrag bereits laufend abgezogen.

Das ist neu (März 2016):

Der Zuverdienst in der Pension wird unattraktiver: Wenn der Zuverdienst über der Höhe der Ausgleichszulage liegt, sinkt der Pensionsanspruch um die Hälfte der Differenz zwischen Ausgleichszulage und Einkommen. Diese Einschränkung gilt vorerst für Frauen bis 63 und Männer bis 68 Jahre, wenn sie neu in Pension gehen. Ziel dieser Maßnahme ist es, die Leute zum Weiterarbeiten ohne Pensionsbezug zu motivieren. Hierfür sieht das neue Pensionsmodell als Anreiz vor, dass Pensionsbeiträge für Arbeitnehmer und Dienstgeber halbiert werden, wenn man bis zu drei Jahre über das Pensionsalter hinaus im Beruf bleibt.

TIPP: Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, neben der Pension einen Job zu beginnen, informieren Sie sich vorher bei der Arbeiterkammer, welche Konsequenzen auf Sie zukommen könnten! Denn jeder Fall ist individuell!

Stand: März 2016

Quelle: www.arbeiterkammer.at

Veröffentlicht am: 9. Apr. 2015

14 Kommentare zu “„Dazuverdienen“ in der Pension”

  1. SabineKammermeier sagt:

    Gute Zusammenfassung. Ich bin vor 2 Jahren in Pension gegangen und wollte mir jetzt als Verkäuferin in Teilzeit noch etwas dazuverdienen. Sieht so aus als würde ich doch mit einer Steuer-Nachzahlung rechnen müssen! Ich werd mir das von der Arbeiterkammer ausrechnen lassen…Danke für den Hinweis!

  2. Maria sagt:

    Habe soeben den Artikel wegen dem Zuverdienst gelesen und meine, dass es nicht sinnvoll ist, arbeiten zu gehen, wel man dann doch mehr Steuern zahlen muss!

  3. Josef kaufmann sagt:

    ch bin ÖBB Bea.i.R. beziehe die Pension,und möchte mir etwas dazu verdienen.Wie hoch darf mein Zusatzverdienst sein,ohne daß ich eine steuerliche Nachzahlung befürchten muss.

  4. SeniorenNetz sagt:

    Lieber Herr Kaufmann!
    Ob Sie Steuern nachzahlen müssten, hängt von der Höhe Ihrer Pension ab. Wenn Sie weniger als € 12.000 (ohne SZ) im Jahr verdienen, haben Sie keine steuerliche Nachzahlung zu befürchten. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie sich bei der Arbeiterkammer einen Termin geben lassen, damit Sie genau die richtigen, auf Ihren Fall zutreffenden Informationen erhalten! Liebe Grüße, das SeniorenNetz-Team

  5. Gottfried S sagt:

    Ich bin ja gespannt wann sie diese Verschlechterung auf alle Pensionisten ausweiten und nicht mehr nur auf die neuen…

  6. Brigitte Kaufmann sagt:

    Guten Tag! Aufgrund prekärer Jobsituation kann ich für meine Pension (ab 2019) nur etwa € 300/Monat erwarten. Ich habe seit meinem 16.Lebensjahr immer angemeldet gearbeitet aber fast immer nur in Teilzeit.
    Kann ich eine Ausgleichszulage erwarten, in welcher Höhe und darf ich in der Pension noch etwas dazu verdienen und wenn ja, wie viel?
    Herzlichen Dank für Ihre Information

    1. SeniorenNetz sagt:

      Sehr geehrte Frau Kaufmann!
      Vielen Dank für Ihre Anfrage.
      Zur Ausgleichszulage ist zu sagen, dass sich diese nach dem Gesamteinkommen eines Haushaltes richtet; das heißt, es ist relevant, ob Sie alleine wohnen oder nicht. Die Höhe der Ausgleichszulage ist somit von Fall zu Fall unterschiedlich. Auch hinsichtlich des Zuverdienstes in der Pension gilt Ähnliches. Hier ist die Höhe und Art Ihrer Pension ausschlaggebend.
      Da jede Lebenssituation unterschiedlich ist, ist es sinnvoll, sich in einem persönlichen Gespräch zu informieren. Die Arbeiterkammer und auch z. B. das SeniorenNetz (kostenloses Erstgespräch nach Anmeldung) stehen für solche Gespräche zur Verfügung.
      Viele Grüße vom SeniorenNetz-Team

  7. Herr E. sagt:

    Guten Tag,
    ich bin Pensionist, und könnte im Sommer als Wanderführer arbeiten. Ich müßte als Kleinunternehmer arbeiten.
    Wird dadurch meine Pension gekürzt ?
    Muß ich das melden?
    Kann mir jemand Auskunft geben?
    Mit freundlichen Grüßen
    Herr E.

    1. SeniorenNetz sagt:

      Lieber Herr E.!
      Es sind hier noch einige Fragen offen. Gerne können Sie uns telefonisch oder per E-Mail kontaktieren, damit wir Ihre Situation besprechen können. Viele Grüße vom SeniorenNetz-Team

  8. Brigitte Nemetz sagt:

    Guten Tag ! ich bin seit 2/1/2 in Pension ! nun könnte ich ca.8Wochen als Weihnachtsaushilfe arbeiten ! hat dies eine Auswirkung auf meine Pension ?

  9. SeniorenNetz sagt:

    Sehr geehrte Frau Nemetz! Danke für Ihre Anfrage; wir werden gerne per Mail oder Telefon näher auf Ihre Situation eingehen. Liebe Grüße vom SeniorenNetz-Team

  10. Margit Jellitsch sagt:

    Bin in Berufsunfähigkeitpension und möchte gerne meinen kl Enkel betreuen und etwas Dazuverdienen. 10€ die Stunde. Diplom schon gemacht. Muss ich das in der Arbeitnehmerveranlagung bei mir angeben. Monatlich sicher nicht mehr als 300€.

    1. SeniorenNetz sagt:

      Sehr geehrte Frau Jellitsch,

      Danke für Ihre Anfrage. Wir hoffen, die Informationen, die wir Ihnen bereits zukommen haben lassen, waren hilfreich. Gerne können Sie uns bei weiteren Fragen wieder kontaktieren.

      Viele Grüße vom SeniorenNetz-Team

  11. Müller Hannelore sagt:

    Guten Tag !
    Ich komme ab dem 1.Juli dieses Jahres in die AltersPension und bin alleinstehend,mit geringfügiger Arbeitszeit wird mein Arbeitgeber nicht mitspielen das sind grad ca. 31 Stunden im Monat,bei halbtägiger Arbeit zur Pension würde sich wahrscheinlich das Finanzamt freuen.
    Meine Pension ist ca. 1340,00 Euro aber bei einer Miete von 750 euro ist es zum leben zu wenig und zum sterben zuviel.
    Pensionaufschub naja ….nur wenns nicht anders geht
    mit freundlichen Grüßen
    Hannelore

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht

Rechtliches