Ostern im Spital

Baer Erste Hilfe

Frau Preininger berichtet…

Knöchelbruch

Ostern ist nun Gott sei Dank vorbei – nicht, dass die Feiertage mir und meiner Familie nicht gut getan haben, im Gegenteil! Aber da zu den Feiertagen auch das Pflegepersonal in den Pflegeheimen dünn gesät ist, ist leider eine Klientin von uns aus dem Bett gestürzt und hat sich den Knöchel gebrochen. Sie musste dann Ostern im Spital verbringen, was natürlich auch von unserer Seite aus sehr zeitintensiv war;  ich musste auch ins Spital, um das Aufklärungsgespräch mit dem Chirurgen und dem Anästhesisten zu führen und um alle Fragebögen auszufüllen! Aber was tut man nicht alles für seine Klienten, wenn diese eben Hilfe benötigen! Doch damit nicht genug: Weil sich der Gesundheitszustand unserer Klientin verschlechtert hat, musste ich auch gleich einen Antrag auf Erhöhung des Pflegegeldes stellen. Das musste sofort geschehen, zumal die Zuerkennung der Erhöhung des Pflegegeldes erst mit Antragstellung bzw. Einlagen bei der zuständigen Pensionsversicherungsanstalt genehmigt bzw. berechnet wird.

Reparaturen zu Ostern: Teil 2

Vorige Woche habe ich ja versucht, einen Tischler für meine Klientin – noch vor den Osterfeiertagen – zu organisieren, was mir geglückt ist. Es kam allerdings wie es zu erwarten war. Meine Klientin war so ängstlich und misstrauisch, dass sie die Firma bzw. den Tischler nicht in ihre Wohnung gelassen hat. Ich habe zwar versucht, über Telefon zwischen meiner Klientin und der Firma zu vermitteln, jedoch ohne Erfolg. Die Firma ist dann unverrichteter Dinge wieder weggefahren; die Anfahrts- und Abfahrtskosten werden sie wahrscheinlich aber trotzdem berechnen.

Veröffentlicht am: 3. Apr. 2018

2 Kommentare zu “Ostern im Spital”

  1. Susi sagt:

    Oh je die armem

  2. Ridi K. sagt:

    Ich lass auch keinen fremden in die Wohnung!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht

Alltagsg'schichten